Lehrveranstaltungen des WS 2016/2017 – Prof. Dr. Dan Wielsch

Termin: Di, 10 – 11.30 Uhr, Hörsaal H 80 (Philosophikum)

Kommentar:
Die Vorlesung bietet einen Überblick über Grundfragen, die sich in jeder heutigen Rechtsordnung stellen: Welche Funktion besitzt Recht in modernen Gesellschaften? Wie unterscheiden sich Rechtsnormen von anderen Normen in der Gesellschaft, etwa solchen der Moral? Wie werden richterliche Entscheidungen begründet? Was sind Rechtsprinzipien? Was ist „Gerechtigkeit“ und welche Bedeutung hat sie für das positive Recht? Wie wird staatliches Recht legitimiert? Gibt es nicht-staatliches Recht?

Die Veranstaltung möchte eine kritische und eigenständige Auseinandersetzung mit wesentlichen Strukturen und Begriffen des Rechts sowie mit den Mechanismen zu dessen Legitimation ermöglichen. Dadurch lassen sich auch rechtspraktische Fragestellungen und Argumentationen besser nachvollziehen. Zugleich werden die Teilnehmer darauf vorbereitet, sich auch in fremden – aber strukturell vergleichbaren – Rechtsordnungen schnell orientieren zu können.

Die Veranstaltung möchte eine kritische und eigenständige Auseinandersetzung mit wesentlichen Strukturen und Begriffen des Rechts sowie mit den Mechanismen zu dessen Legitimation ermöglichen. Dadurch lassen sich auch rechtspraktische Fragestellungen und Argumentationen besser nachvollziehen. Zugleich werden die Teilnehmer darauf vorbereitet, sich auch in fremden – aber strukturell vergleichbaren – Rechtsordnungen schnell orientieren zu können.

Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Begleitende Texte werden bereitgestellt.

Literatur zum Überblick und zur Vorbereitung:
Adomeit/Hähnchen, Rechtstheorie für Studenten, 6. Aufl. 2012; Mahlmann, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, 3. Aufl. 2014; Vesting, Rechtstheorie, 2. Aufl. 2015

Termin: Do, 16 – 17.30 Uhr, Seminarraum S 2.225 (SSC), 14-tägig mit Beginn am 17.10.2016

Kafkas düstere Bürokratien, Sophokles tragische Rechtskonflikte, Kleists markante Charaktere und seine scharfsinnige Sprache, aber auch die „Verfassungsprosa“ des Bundesverfassungsgerichts – dem lesenden Juristen und dem juristisch interessierten Literaten begegnen regelmäßig Verknüpfungen zwischen Recht und Literatur. Das „und“ kann mehreres bedeuten: Recht ‚in‘ der Literatur, Recht ‚als‘ Literatur oder auch die rechtliche Regulierung ‚von‘ Literatur. Im Vorbereitungsseminar sollen diese unterschiedlichen Perspektiven und ihre möglichen Verschränkungen anhand von Texten aus unterschiedlichen Epochen diskutiert werden.
Wir fragen: Was erzählt uns die Literatur über Schicksal, Recht und Schuld? Können wir aus der Bedeutungsbildung in den künstlichen Welten der Literatur etwas über die Bedeutungsbildung in den künstlichen Welten des Rechts erfahren? Was passiert, wenn wir juristische Texte – Gesetzestexte, Entscheidungen – mit literaturwissenschaftlichen Strategien lesen?
Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die Freude an der Arbeit mit literarischen Texten mitbringen und an einer anderen Perspektive auf das Recht interessiert sind. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Für die erste Sitzung bitte Friedrich Schiller „Der Verbrecher aus verlorener Ehre“ lesen (jede Textausgabe oder frei zugänglich unter http://gutenberg.spiegel.de/buch/der-verbrecher-aus-verlorener-ehre-3329/1).

Termin: Mi, 10:00 – 13:30h, Hörsaal A2 (Hörsaalgebäude)

Kommentar:
Die Veranstaltung knüpft an die im Grundstudium erworbenen dogmatischen Kenntnisse an. Während diese in den bereichsspezifischen Vorlesungen jedoch meist isoliert dargestellt werden, steht nun das Zusammenspiel der einzelnen Rechtsinstitute bei der Lösung von Fällen im Mittelpunkt. Thematisch werden alle fünf Bücher des BGB abgedeckt, wobei die Schwerpunkte auf dem Schuld- und Sachenrecht liegen.
Das Konzept der Übung baut auf der Fähigkeit zum informierten Rechtsgespräch in den einzelnen Terminen auf. Es ist deswegen unerlässlich, die Themen in Eigenarbeit vorzubereiten, damit in den einzelnen Terminen der Veranstaltung auch wirklich geübt werden kann.
Das obligatorische Leseprogramm enthält zu jedem Übungstermin jeweils Leitentscheidungen der Rechtsprechung, einen Überblicksaufsatz zur Einführung in das Themengebiet sowie Hinweise auf systematische Darstellungen in Lehrbüchern. Wir haben Ihnen die Begleitmaterialien zur Übung bereits zusammengestellt. Sie können diese in digitaler Form vollumfänglich über Ilias ab dem 01.10.2016 abrufen.

Der Zugriff auf die Materialien erfordert eine Anmeldung zur Übung in Ilias. Treten Sie bitte dort dem Kurs „Übung im Zivilrecht“ bei.

Lehrveranstaltungen des WS 2016/2017 – Ricarda Bücker

Lehrveranstaltungen des WS 2016/2017 – Anna Menzel

Termin: Di, 17:45 – 19.15 Uhr, SS39 (SSC), 14-tägig ab dem 25.10.16.

Kommentar:
Die Veranstaltung richtet sich an Teilnehmer*Innen der Vorlesung zur „Einführung in die Rechtstheorie“ sowie darüber hinaus an alle an den Grundfragen jeder Rechtsordnung Interessierte. Besprochen werden grundlegende Texte zur Rechtstheorie, die vorlesungsbegleitend in einem Reader ausgegeben werden. An welchen Maßstäben ist das Recht der Zukunft zu messen? Unter dieser Leitfrage möchte die Veranstaltung klassische rechtstheoretische Ansätze „vergegenwärtigen“ und auf ihren Aussagegehalt angesichts einer zunehmenden „Globalisierung“, „Privatisierung“ und „Fragmentierung“ des Rechts überprüfen. Dem wollen wir empirisch, analytisch und normativ nachgehen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Stellenwert von den für das Recht besonders relevanten Leitunterscheidungen (Staat/Gesellschaft, öffentlich/privat, nationales Recht/internationales Recht etc.). Insgesamt zielt die Veranstaltung auf die Befähigung zur kritischen Lektüre der zu bearbeitenden Texte und des Rechts.

Besondere Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Interesse an „anderen“ Perspektiven auf das Recht ist willkommen.

Mit regelmäßiger Teilnahme und einem kleinen Impulsreferat kann die Schlüsselqualifikation erworben werden.

Aktuelle Studieninformationen

Klausuren Übung im Zivilrecht Termin 2

Die Klausuren der Übung im Zivilrecht (Termin 2) liegen ab sofort im Eingangsbereich des Juristischen Seminars zur Abholung bereit.

14.03.2017|

Klausuren Vorlesung Rechtstheorie

Die Klausuren der Vorlesung Rechtstheorie Wintersemester 2016/17 können ab sofort zu den Öffnungszeiten des Sekretariats am Lehrstuhl abgeholt werden.

07.03.2017|

Klausuren Übung im Zivilrecht Termin 1

Die Klausuren der Übung im Zivilrecht (Termin 1) liegen ab sofort im Eingangsbereich des Juristischen Seminars zur Abholung bereit. Der Notenspiegel hängt im Hauptseminar aus und ist online abrufbar.

26.01.2017|

Rückgabe der Klausuren zur „Einführung in die Rechtstheorie”

Die Klausuren zur „Einführung in die Rechtstheorie” können seit Montag, den 27. April 2015 im Sekretariat des Lehrstuhls zu den Öffnungszeiten (Mo-Do, 9-13 Uhr) abgeholt werden. Die Ergebnisse sind über KLIPS einsehbar.

 

23.04.2015|

Klausuren zur „Übung im Zivilrecht”, 2. Termin

Die Klausuren zum 2. Termin der  „Übung im Zivilrecht” liegen im Eingangsbereich des Rechtswissenschaftlichen Seminars in den Fächern des Klausurenkurses zur Abholung bereit. Klausuren des 1. Termins können im Sekretariat des Lehrstuhls zu den Öffnungszeiten abgeholt werden.

18.03.2015|