Aktuelles Semester2019-10-14T14:05:05+00:00

Lehrveranstaltungen des WS 2019/2019 – Prof. Dr. Dan Wielsch

Termin: Di, 08.00 – 9.30 Uhr, Hörsaal A2 (Hörsaalgebäude)

Die Vorlesung bietet einen Überblick über Grundfragen, die sich in jeder heutigen Rechtsordnung stellen: Welche Funktion besitzt Recht in modernen Gesellschaften? Wie unterscheiden sich Rechtsnormen von anderen Normen in der Gesellschaft, etwa solchen der Moral? Wie werden richterliche Entscheidungen begründet? Was sind Rechtsprinzipien? Was ist „Gerechtigkeit“ und welche Bedeutung hat sie für das positive Recht? Wie wird staatliches Recht legitimiert? Gibt es nicht-staatliches Recht?

Die Vorlesung ist zugleich Teil des Studium Integrale „WeiterDenken“ und steht auch Hörern offen, die nicht Rechtswissenschaft studieren.

Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

Die Veranstaltung möchte eine kritische und eigenständige Auseinandersetzung mit wesentlichen Strukturen und Begriffen des Rechts sowie mit den Mechanismen zu dessen Legitimation ermöglichen. Dadurch lassen sich auch rechtspraktische Fragestellungen und Argumentationen besser nachvollziehen. Zugleich werden die Teilnehmer darauf vorbereitet, sich auch in fremden – aber strukturell vergleichbaren – Rechtsordnungen schnell orientieren zu können.

Im Studium Integrale erhalten Studierende 2 LP für die (aktive) Reflexion wissenschaftlicher & rechtstheoretischer Grundlagen. Mehr LP und andere Formen ihres Erwerbs bestehen für SI-Studierende nicht. Siehe dazu auch die zusätzlichen Hinweise auf dieser Website.

Zum Überblick und zur Vorbereitung:
Adomeit/Hähnchen, Rechtstheorie für Studenten, 7. Aufl. 2018; Mahlmann, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, 5. Aufl. 2018; Vesting, Rechtstheorie, 2. Aufl. 2015

Termin: Di, 17.45 – 19.15 Uhr, Hörsaal A2 (Hörsaalgebäude)

Rechtsphilosophie fragt danach, ob das positive Recht auch „richtiges“ Recht ist. Während Dogmatik das geltende Recht darzustellen versucht, bleibt offen, ob dieses auch gerecht ist. Warum sind Rechtsnormen überhaupt verbindlich? Lassen sich zwingende Gründe für einen bestimmten Inhalt von Rechtsnormen finden? Etwa weil sich eine bestimmte Verteilung von Gütern oder die Auferlegung von Pflichten als gerecht erweisen ließe? Bedarf es zur Begründung des Rechts „überpositiver“ Richtigkeitskriterien, etwa der Moral oder Religion? Oder verfügt das Recht über eine eigene, von Moral unabhängige Rationalität?

Die Vorlesung stellt verschiedene rechtsphilosophische Ansätze vor, vermeidet aber eine bloß historisierende Betrachtung. Die Hörer sollen zum selbständigen Nachdenken über Recht angeregt werden: sie sollen in der Lage sein, gegenwärtige rechtsphilosophische Fragestellungen nicht nur zu verstehen, sondern auch selbst Stellung zu nehmen. Um die eigene Urteilskraft zu schulen, ist die Kenntnis einiger grundlegender Argumentationsmuster notwendig, die sich seit der Aufklärung entwickelt haben.

Abgerundet wird die Vorlesung durch die Analyse einiger ausgewählter Grundbegriffe des Rechts (Person, Eigentum, Vertrag, Staat, Verfassung etc.), von denen Einzelheiten aus dem bisherigen Studium bekannt sind, die sich aber erst durch einen Blick auf den philosophischen Legitimationsdiskurs voll erschließen und zusammenfügen.

Literatur: Seelmann/Demko, Rechtsphilosophie, 7. Aufl., 2019; Mahlmann, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, 5. Aufl. 2018; von der Pfordten, Rechtsphilosophie – Eine Einführung, 2013; Somek, Rechtsphilosophie zur Einführung

Auch Hörer anderer Fakultäten sind willkommen. Im Studium Integrale erhalten Studierende 2 LP für die (aktive) Reflexion wissenschaftlicher & rechtstheoretischer Grundlagen. Mehr LP und andere Formen ihres Erwerbs bestehen für SI-Studierende nicht. Kontakt für Leistungsverbuchung in Rechtswissenschaftlichen Lehrveranstaltungen: jura-vorlesungen@uni-koeln.de (Siehe dazu auch die Hinweise auf dieser Website).

Termin: Mi, 10.00 – 13.30 Uhr, Hörsaal A2 (Hörsaalgebäude)

Die Veranstaltung knüpft an die im Grundstudium erworbenen dogmatischen Kenntnisse an. Während diese in den bereichsspezifischen Vorlesungen jedoch meist isoliert dargestellt werden, steht nun das Zusammenspiel der einzelnen Rechtsinstitute bei der Lösung von Fällen im Mittelpunkt. Thematisch werden alle fünf Bücher des BGB abgedeckt, wobei die Schwerpunkte auf dem Schuld- und Sachenrecht liegen.
Das Konzept der Übung baut auf der Fähigkeit zum informierten Rechtsgespräch in den einzelnen Terminen auf. Es ist deswegen unerlässlich, die Themen in Eigenarbeit vorzubereiten, damit in der Veranstaltung auch wirklich geübt werden kann.
Das obligatorische Leseprogramm enthält zu jedem Übungstermin Leitentscheidungen der Rechtsprechung und thematische Aufsätze. Wir haben Ihnen die Begleitmaterialien zur Übung bereits zusammengestellt. Sie können diese in digitaler Form vollumfänglich über Ilias ab dem 01.10.2019 abrufen.

Der Zugriff auf die Materialien erfordert eine Anmeldung zur Übung in Ilias. Treten Sie bitte dort dem Kurs „Übung im Zivilrecht“ bei.

Lehrveranstaltungen des WS 2019/2019 – Moritz Raiser

Termin: Mi, 08.00 – 9.30 Uhr, Seminarraum S 73 (Seminargebäude), ab 16.10.2019

Lehrveranstaltungen des WS 2019/2019 – Lisa Schöddert

Termin: Di, 17.45 – 19.15 Uhr, Seminarraum S 76 (Seminargebäude), ab 16.10.2019

Aktuelle Studieninformationen

Vorlesungen „Rechtsphilosophie” und „Einführung in die Rechtstheorie” im Studium Integrale

Die Vorlesungen „Rechtsphilosophie” und „Einführung in die Rechtstheorie” können im Studium Integrale belegt werden. Für die Teilnahme an den Vorlesungen werden jeweils 2 Credit Points vergeben. Dazu sind eine Anmeldung in Klips und der regelmäßige Vorlesungsbesuch erforderlich. Der Erwerb weiterer Leistungspunkte oder die Teilnahme an den Klausuren ist nicht möglich.

Bitte achten Sie darauf, die Veranstaltungen in Klips korrekt zu belegen, sodass Leistungspunkte angerechnet werden können. Für die Anrechnung selbst ist der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Rechtstheorie nicht zuständig. Sollte die Anrechnung bei Ihnen wider Erwarten nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer Matrikelnummer abhängig von Ihrem Anliegen (Anrechenbarkeit unter Geltung Ihrer Prüfungsordnung, technische Probleme etc.) an jura-vorlesungen@uni-koeln.de (Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät), an Ihr Prüfungsamt oder an den Klips-Support.

Sofern es aufgrund der Vorgaben Ihres Studienganges unbedingt erforderlich ist, kann der Lehrstuhl Ihnen auf Anfrage in Ausnahmefällen eine schriftliche Teilnahmebestätigung ausstellen.

 

14.10.2019|

Rückgabe der Klausuren im Familien- und Erbrecht SoSe 2019

Die Klausuren im Familien- und Erbrecht aus dem Sommersemester 2019 können ab sofort am Lehrstuhl abgeholt werden.

28.08.2019|

Klausuren im Urheberrecht

Die Klausuren können ab Mittwoch, 21.08.2019 zu den Öffnungszeiten des Sekretariats am Lehrstuhl eingesehen werden.

20.08.2019|

Passwörter für Veranstaltungen

Passwörter für Veranstaltungen des Lehrstuhls werden grundsätzlich nur innerhalb der Veranstaltung herausgegeben. Sie werden daher nicht per E-Mail mitgeteilt.

17.04.2018|

Klausuren Familien- und Erbrecht

Die Klausuren der Vorlesung Familien- und Erbrecht des Sommersemesters 2017 liegen ab sofort im Eingangsbereich des Juristischen Seminars zur Abholung bereit.

31.08.2017|